Erfolgreicher Start ins neue Schwimmjahr

Beim ersten Wettkampf nach den Sommerferien liefen die TBC-Schwimmer beim Walter-Klaiber-Pokal in Ehningen schon zur Höchstform auf.

Auch diesmal gab es bei den Jüngsten beim kindgerechten Abschnitt mit Roko Maric (JG 2006) wieder ein neues Gesicht auf einem Wettkampf. Roko belegte dann auch gleich den ersten Platz über 25m Freistil, gefolgt von seinen Mannschaftskameraden Samuel Simic (2006) auf dem zweiten und Matti Mezger (2006) auf dem dritten Platz. Über 25m Rücken wurden die Plätze dann etwas getauscht, Erster wurde Samuel, Zweiter Matti und Dritter Roko. Samuel belegte dann noch über 25m Brust den ersten Platz. Tom Thalau (2005) wurde über 25m Freistil und 25m Rücken zweimal Erster.

Bei den Mädels belegte Annalina Thode (2006) über 25m Rücken den zweiten und über 25m Freistil den dritten Platz.

Auch die beiden Staffeln waren erfolgreich: die 4x25m Beine Staffel belegte in der Besetzung Annalina Thode, Roko Maric, Matti Mezger und Kristina Seifert (2005) den ersten und die 4x25m Freistilstaffel mit Kristina Seifert, Roko Maric, Tom Thalau und Samuel Simic den zweiten Platz.

 

Auch die Älteren konnten bei den Nachwuchsabschnitten richtig abräumen. Alle konnten trotz langer Trainigspause durch die Sommerferien ihre Bestzeiten teilweise deutlich steigern und es sprangen viele Podestplatzierungen heraus.

Erfolgreichste TBC-Schwimmerin war Anastacia Pairamidou (2001) mit zwei ersten, drei zweiten und einem dritten Platz. Sie erreichte damit über alle geschwommenen Strecken einen Podestplatz. Auch Quentin Hrubant (2002) schaffte dies mit einmal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze. Und auch Taha Elfatlawi (2004) war bei allen drei geschwommenen Strecken erfolgreich und belegte je einmal den ersten, zweiten und dritten Platz.

Melissa Taspinar (2004) wurde zweimal Erste, Nouh Elfatlawi (2003) wurde zweimal Zweiter. Lisa Kling (2002) schaffte es viermal auf den dritten Platz, Cailin Hrubant (2003) dreimal, Clara Schoch (2001) zweimal, und Alisa Epple (2002) und Schamuss Elfatlawi (2000) je einmal. Anna Depner (2002) verpasste das Podest oft nur knapp, konnte aber bei jeder ihrer Strecken eine neue persönliche Bestleistung erreichen.

Marius Müller