Überlegener Sieg der SVR-Mannschaft beim DMSJ Landesfinale, E-Jugend erringt überraschend Bronze

Am Wochenende fand im Stadtbad Bad Cannstatt das württembergische Landesfinale des deutschen Mannschaftswettbewerbes der Jugend (DMSJ) mit Beteiligung von 3 Staffeln der Schwimmvereinigung Region Stuttgart statt.

Bei der DMSJ schwimmen die Mannschaften je nach Alter 4 x 50m- oder 4 x 100m-Staffeln in allen 4 Schwimmlagen und eine Lagenstaffel. Gewertet wird die Gesamtzeit aller fünf Wettkämpfe. 

Die von Marius Müller betreute gemischte E-Jugendmannschaft konnte sich nach einem 8. Platz in der Qualifikation erheblich steigern. In der Besetzung Frauke Schey, Taha Elfatlawi, Melisa Taspinar, Jana Wolff, Kristina Ilic und Cailin Hrubant gewann sie dank gleichmäßiger Leistungen in allen Wettkämpfen schließlich sogar die Bronzemedaille.

 bild dmsj e_jugend2

Die männliche C-Jugend (Colin Acker, Felix Grieb, Morit Hofmann,Lars Kremer, Lars Podschun und Thorben Schey) wurde von ihrem neuen Trainer Axel Schwedat betreut und erreichte nach einer hervorragenden Leistung in der Lagenstaffel in der Gesamtwertung mit 3 Sekunden Rückstand leider nur den undankbaren vierten Platz.

Die B-Jugendmannschaft mit Dennis Acker, Lucian Betke, Gleb Gasmaev, Bjarne Lang, Emil Mujagic und Dimos Voidanidis-Harissis hatte schon den Qualifikationswettkampf überlegen gewonnen.121028 dmsj landesfinale_1b

von links: Gleb, Dimos, Lucian, Bjarne, Emil, Dennis

Von ihrem Trainer Jan König optimal vorbereitet konnten die SVR Schwimmer im Finale schon bei der einleitenden 4x100m Freistilstaffel einen Vorsprung von 9 Sekunden erreichen. Bei der anschließenden 4x100m Bruststaffel mussten sie sich dann um 14 hundertstel Sekunden der Ulmer Mannschaft geschlagen geben. Alle folgenden Staffeln konnten sie aber so überlegen gewinnen, dass am Ende die zweitplatzierte Mannschaft fast um eine Minute distanziert wurde. Mit einer Siegerzeit von 22 Minuten und 12,55 Sekunden steigerte sich die Mannschaft gegenüber der Qualifikation nochmals um mehr als eine halbe Minute. Leider erreichte die Mannschaft trotz dieser Leistung nicht die Qualifikation fürs Bundesfinale in Essen.